Encyclopædia Wiki
Advertisement

Tschechische Republik, Tschechien, tschechisch Česko [ˈtʃεskɔ], amtlich Česká republika [ˈtʃεskaː  -], Abkürzung ČR [tʃeˈεr], Staat in Mitteleuropa mit den historischen Gebieten Böhmen (tschechisch Čechy) und Mähren sowie einem kleinen Teil Schlesiens (Mähren und Schlesien, tschechisch Morava a Slezsko), zusammengefasst unter der Bezeichnung Böhmische Länder (České země); grenzt im Westen und Nordwesten an Deutschland (Bayern und Sachsen), im Norden und Nordosten an Polen, im Südosten an die Slowakische Republik und im Süden an Österreich (Ober- und Niederösterreich), mehrheitlich bewohnt von Tschechen (63,7 %). Die größten nicht katholischen Kirchen sind die evangelische Kirche der Böhmischen Brüder, die Tschechoslowakische Hussitische Kirche und die Schlesische Evangelische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses in der Tschechischen Republik. Die orthodoxen Christen gehören der Orthodoxen Kirche in den Tschechischen Ländern und der Slowakei an.

Zentraler Landesteil ist das Böhmische Becken, das an den Rändern von Mittelgebirgen (Böhmerwald, Erzgebirge, Sudeten) umgeben wird. Über die Böhmisch-Mährische Höhe schließt sich im Südosten die Marchsenke an. In der Landwirtschaft werden Weizen, Gerste, Zuckerrüben, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Hopfen angebaut, daneben gibt es Viehwirtschaft. Schwerpunkte der Industrie bilden, basierend auf Stein- und Braunkohlevorkommen, die Schwerindustrie und der Maschinenbau, gefolgt von der chemischen Industrie. Weiter gibt es Baustoff-, elektrotechnische und Nahrungsmittelindustrie. Von Bedeutung sind mehrere Erholungsgebiete, u. a. das Bäderdreieck Karlsbad – Marienbad – Franzensbad.

Geschichte

Nach dem Zerfall Österreich-Ungarns wurden die Gebiete Böhmen und Mähren 1918 Teil der neu gegründeten Tschechoslowakei, die 1969 durch Bildung einer »Tschechischen Sozialistischen Republik« und einer »Slowakischen Sozialistischen Republik« in einen Bundesstaat der Tschechen und Slowaken umgewandelt wurde. 1990 wurde der Staat in »Tschechische und Slowakische Föderative Republik« (ČSFR) umbenannt. Seit 1993 ist Tschechien unabhängige Republik; erster Staatspräsident war (bis 2003) Václav Havel, 2003–13 hatte Václav Klaus (* 1941) dieses Amt inne, seit 2013 ist Miloš Zeman (* 1944) Staatspräsident. 2004 trat die Tschechische Republik der Europäischen Union bei.

Advertisement