Türkifizierung oder Türkisierung (türkisch: Türkleşme, wenn freiwillig, und Türkleştirme, wenn unfreiwillig) ist ein Prozess des kulturellen oder politischen Wandels, bei dem etwas oder jemand, der kein Türke ist, zu einem wird - freiwillig oder unfreiwillig. Dies ging in der Vergangenheit oft einher mit der Islamisierung und teilweise auch Arabisierung.

Die Türkifizierung geschah besonders stark zur Zeit des Osmanischen Reiches und betraf Völker Anatoliens, des Balkans, Kaukasier und Völker des Nahen Ostens verschiedener ethnischer Herkunft - darunter Albaner, Araber, Armenier, Griechen und Pontosgriechen, Walachen, Juden, Roma, verschiedene slawische Völker (wie Kroaten, Serben, Bosnier, Bulgaren und Pomaken), iranische Völker (Kurden und Zazas) sowie Georgier und Lasen.

Herkunft

Studien haben ergeben, dass die heutige Bevölkerung Anatoliens und Thrakiens nicht von Einwanderern aus Zentralasien (Turkvölkern) abstammt, sondern überwiegend indigen ist. Das Profil der heutigen anatolischen Bevölkerung gilt als Ergebnis von unregelmäßigen kleinräumigen Migrationsereignissen, die einen Wechsel der Sprache und der Kultur unter verschiedenen indigenen Bewohnern verursachten.[1]

Genetische Studien zeigen zudem, dass die Zusammensetzung der türkischen Bevölkerung hauptsächlich europäisch und nahöstlich ist und nur eine kleine zentralasiatische (9 %-15 %) Komponente besitzt.[2]

Siehe auch

Quellen

  • William L. Langer, Robert P. Blake: The Rise of the Ottoman Turks and its Historical Background. In: The American Historical Review. 37 (1932), S. 468–505.
  • David Kushner: Self-Perception and Identity in Contemporary Turkey. In: Journal of Contemporary History. 32 (1997), S. 219–233.
  • Andrew Mango: The Turks Today. Overlook Press, New York 2004, ISBN 1-58567-615-2.
  • M. E. Meeker: The Black Sea Turks: Some Aspects of Their Ethnic and Cultural Background. In: International Journal of Middle East Studies. 2 (1971), S. 318–345.
  • Speros Vryonis: The decline of medieval Hellenism in Asia Minor and the process of Islamization from the eleventh through the fifteenth century. University of California Press, 1971, ISBN 0-520-01597-5.
  • Erol Ülker: Contextualising ‘Turkification’: nation-building in the late Ottoman Empire, 1908–18. In: Nations and Nationalism. Volume 11, Number 4, October 2005, S. 613–636(24)
  • Christoph Herzog: Hasan Kayali: Arabs and Young Turks. Ottomanism, Arabism, and Islamism in the Ottoman Empire, 1908–1918. Review. In: Die Welt des Islams. New Ser., Vol. 39, Issue 2 (Jul., 1999), S. 249–251.
  • Hans-Lukas Kieser (Hrsg.): Turkey Beyond Nationalism - towards Post-Nationalist Identities. (International Library of Twentieth Century History. Band 8). Tauris, 2006, ISBN 1-84511-141-9. (Inhaltsangabe)

Einzelnachweise

  1. A. Yardumian, T. G. Schurr: Who Are the Anatolian Turks? In: Anthropology & Archeology Of Eurasia. 50(1) 2011, S. 6–42. doi:10.2753/AAE1061-1959500101
  2. U. Hodoğlugil, R. W. Mahley: Turkish Population Structure and Genetic Ancestry Reveal Relatedness among Eurasian Populations. In: Annals Of Human Genetics. 76(2) 2012, S. 128–141. doi:10.1111/j.1469-1809.2011.00701.x (abstract auf: onlinelibrary.wiley.com)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.