Fandom


Das Stockacher Notgeld war ein aus einer Mangelsituation entstandener Geldersatz, der Anfang des 20. Jahrhunderts fehlende gesetzliche Zahlungsmittel ersetzte und von kommunaler Stelle herausgegeben wurde.

Hintergrund

Nach dem Ersten Weltkrieg, am 17. August 1923, wurde erstmals im Stockacher Gemeinderat über die Ausgabe von eigenem Notgeld diskutiert. Bis Ende Oktober wurde diese aber nicht weiter verfolgt. Am 29. Oktober stimmte der Gemeinderat der Ausgabe von Notgeld in Höhe von insgesamt 125 Billionen Mark zu. Das bei Karl Willi in Stockach gedruckte Notgeld wurde ab dem 3. November 1923 in Umlauf gebracht.

Nach der Währungsumstellung wurde das Stockacher Notgeld am 4. Dezember auf den 15. Dezember aufgerufen.

Insgesamt wurden von der Stadt Stockach folgende Notgeld-Beträge ausgegeben:

Stück Nominal Nennwert
6.000 5 Milliarden Mark 30 Billionen Mark
6.000 10 Milliarden Mark 60 Billionen Mark
8.000 20 Milliarden Mark 160 Billionen Mark
5.000 100 Milliarden Mark 500 Billionen Mark
2.000 200 Milliarden Mark 400 Billionen Mark
27.000 1,150 Billiarden Mark

Ausgaben

Nominal: 5 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf grünblau, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 3.000 Stück mit einem Nennwert von 15 Billionen Mark
Ausgabe A: 3. November 1923, 3.000 Stück mit einem Nennwert von 15 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (00001 bis 03000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: Goethestraße ab Bäckerei Graf mit Blick zur Kirchhalde
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 10 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf braunorange, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 3.000 Stück mit einem Nennwert von 30 Billionen Mark
Ausgabe A: 3. November 1923, 3.000 Stück mit einem Nennwert von 30 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (00001 bis 03000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: Kirchhalde
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 20 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf graubraun, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 4.000 Stück mit einem Nennwert von 80 Billionen Mark
Ausgabe A: 3. November 1923, 4.000 Stück mit einem Nennwert von 80 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (00001 bis 04000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: Gabelung Goethestraße und Stadtwall (Königsplatz)
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 5 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf graubraun, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 3.000 Stück mit einem Nennwert von 15 Billionen Mark
Ausgabe B: 3. November 1923, 3.000 Stück mit einem Nennwert von 15 Billionen Mark
Vorderseite: B'№ xxxxx (03001 bis 06000; 4,5 mm, schwarz)B / Gutschein der Stadt Stockach / Fünf Milliarden Mark / zahlt die Stadtgemeinde Stockach in Baden dem Einlieferer dieses Scheines. / Der Gemeinderat: Unterschrift „Lang“ / Stockach, den 3. November 1923; in den vier Ecken je 5
Rückseite: nur Text
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 10 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf braunorange, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 3.000 Stück mit einem Nennwert von 30 Billionen Mark
Ausgabe B: 3. November 1923, 3.000 Stück mit einem Nennwert von 30 Billionen Mark
Vorderseite: B'№ xxxxx (03001 bis 06000; 4,5 mm, schwarz)B / Gutschein der Stadt Stockach / Zehn Milliarden Mark / zahlt die Stadtgemeinde Stockach in Baden dem Einlieferer dieses Scheines. / Der Gemeinderat: Unterschrift „Lang“ / Stockach, den 3. November 1923; in den vier Ecken je 10
Rückseite: Ohne Stempel sind die Scheine ungültig. / Nach Aufruf in den hiesingen Zeitungen verlieren die Scheine ihre Gültigkeit. / Die Einlösung erfolgt bei der Stadtkasse, Bezirkssparkasse und den hiesigen Banken.
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 20 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf graubraun, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 4.000 Stück mit einem Nennwert von 80 Billionen Mark
Ausgabe B: 3. November 1923, 4.000 Stück mit einem Nennwert von 80 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (04001 bis 08000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: Gabelung Goethestraße und Stadtwall (Königsplatz)
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 100 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf hellblau, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 5.000 Stück mit einem Nennwert von 500 Billionen Mark
Ausgabe B: 3. November 1923, 5.000 Stück mit einem Nennwert von 500 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (00001 bis 05000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: nur Text
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe
Nominal: 200 Milliarden Mark
350px Druck: Karl Willi, Stockach; schwarzbraun auf grau- bis gelbbraun, auf weißem Papier ohne Wasserzeichen; 142 × 94 mm
Auflage: 2.000 Stück mit einem Nennwert von 400 Billionen Mark
Ausgabe B: 3. November 1923, 2.000 Stück mit einem Nennwert von 400 Billionen Mark
Vorderseite: № xxxxx (00001 bis 02000; 4,5 mm, schwarz)
Rückseite: nur Text
Eingezogen: mangels Unterlagen keine Angabe

Literatur

  • Skriptfehler

Weblinks

Commons-logo.svg
<lang> Commons: Stockacher Notgeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.