FANDOM


SRH Stephen-Hawking-Schule
Schulform Grundschule, Wirtschaftsschule, Wirtschaftsgymnasium, BVJ, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Förderschule, UNESCO-Projektschule
Adresse

Im Spitzerfeld 25

Ort Neckargemünd
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Schüler über 650
Leitung Thomas Bohnert
Website Homepage der Schule
Vorlage:Infobox Schule/Wartung/ISO

Die SRH Stephen-Hawking-Schule (SHS) in Neckargemünd ist eine staatlich anerkannte Privatschule für körperbehinderte und nicht behinderte Kinder und Jugendliche. Sie ist benannt nach dem britischen Astrophysiker Stephen Hawking. Die Schule gehört zur SRH Schulen GmbH.

An der Schule werden über 650 Schüler in zehn Bildungsgängen als Tages- oder Internatsschüler unterrichtet. Es existieren Bildungsgänge von der Grundschule bis zum Gymnasium sowie mit berufsvorbereitender und kaufmännischer Ausrichtung. Gegründet wurde die Schule in den 1970er Jahren. Die Schule ist UNESCO-Projektschule.

Unter 481 Bewerbern gehörte die Stephen-Hawking-Schule zu den 18 Schulen in Deutschland, die für die Vergabe des ersten Deutschen Schulpreises 2006 nominiert wurden.[1] Sie befand sich letztendlich jedoch nicht unter den Preisträgern.

Medizinisches und Therapeutisches Angebot

Auf dem Campus befand sich bis Mitte 2011 ein Fachkrankenhaus, dessen Ärzte auch Schüler mit unter anderem (spastischen) Lähmungen, körperlichen Erkrankungen, Rheuma, Anfallsleiden und/oder Bewegungeinträchtigungen behandeln konnten. Der Betrieb des Fachkrankenhauses wurde im Sommer 2011 aus finanziellen Gründen eingestellt.

Eine Gruppe auf dem Spezialbereich Sprachbehindertenpädagogik ausgebildeter Sonderpädagoginnen bietet Therapien in den Bereichen Sprech-, Sprach- und Kommunikationsbehinderungen in Einzel- oder Kleingruppenbehandlungen an. Ferner wird an Satzbau, Wortschatz und Artikulation gearbeitet.

Die SRH Stephen-Hawking-Schule verfügt über eine eigene ergotherapeutische sowie physiotherapeutische Abteilung.

Pädagogisches Angebot

Für die Schüler bis Klasse 6 gibt es betreute Gruppen, in denen die Schüler sich in den Pausen und in den Freistunden aufhalten. Ab Klasse 7 verbringen die Schüler ihre Freizeit weiterhin in der Gruppe bzw. auf dem Servicepoint. Die Schule verfügt darüber hinaus ebenfalls über mehrere Internate.

Die Schule bietet ihren Schülern vielfältige Möglichkeiten, ihre Freizeit zu gestalten. Hierunter fallen die Mediothek mit über 25.000 Medien, eine Diskothek sowie eine offene Holz-, Medien- und Keramikwerkstatt. Darüber hinaus bietet sie auch Sportprogramme sowohl für körperbehinderte Schüler, als auch für Auszubildende und Mitarbeiter und natürlich auch für nicht behinderte Schüler an, darunter u. a.Klettern, Fußball, Volleyball, Judo, Basketball, Badminton, Tischtennis, Karate, Bogenschießen.

Gymnasium

Das Gymnasium hat ein mathematisch-naturwissenschaftliches Profil. Die Sprachenfolge ist Englisch/Latein/Französisch. Das Gymnasium kann, wie die Realschule, auch von nicht behinderten Schülern gegen Zahlung eines Schulgeldes von 150-400 Euro (einkommensabhängig) monatlich (Stand: 2013) für Tagesschüler, 2150 Euro für 7-Tage-Internatsschüler besucht werden.

Profil

An allen zehn Bildungsgängen setzt man auf die verstärkte Anwendung von Computern (eigenes IT-Curriculum), was besonders Schülern mit motorischen Einschränkungen zugutekommt. Eine Beratungsstelle für Computer und Kommunikationshilfen steht jedermann kostenlos zur Verfügung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Bosch-Stiftung zur Nominierung zum Deutschen Schulpreis (PDF; 50 kB)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.