FANDOM


Übersicht
Typ U-Boot
Bauwerft

ThyssenKrupp Marine Systems, Kiel

Indienststellung 13. Januar 2016
Technische Daten
Verdrängung

aufgetaucht: 2000 ts
getaucht: 2300 ts

Länge

68,0 m

Breite

6,8 m

Tiefgang

6,2 m

Tauchtiefe m
Besatzung

35 Mann

Antrieb

3 × Diesel MTU 16V 396 SE 84, gesamt: Vorlage:KW2PS
zusätzlich Brennstoffzellen (AIP)

Geschwindigkeit

aufgetaucht: 11 kn
getaucht: 20 kn

Die Rahav ist ein israelisches U-Boot der Dolphin-II-Klasse, das in Deutschland von ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel gebaut wurde.[1] Es ist 68 m lang. Der Preis betrug rund 400 Millionen Euro.[2] Laut Einzelplan 60 des Bundeshaushalts wurden ab 2012 von der Bundesrepublik Zuschüsse von 120 Millionen Euro für den Bau bereitgestellt.

Das Boot wurde am 11. März 2013 zu Wasser gelassen.[3] Die Schiffstaufe fand am 29. April 2013 statt; an der Feier nahmen Generalmajor Ehud Shani und Marinekommandeur Admiral Ram Rutberg teil.[4][5] Die Fertigstellung erfolgte Ende 2015.[6] Das U-Boot durchquerte im Dezember 2015 den Nord-Ostsee-Kanal[7] und erreichte am 12. Januar 2016 die Marinebasis Haifa der israelischen Marine. Am folgenden Tag wurde es in Dienst gestellt. Es wird vermutet, dass das Schiff mit israelischen Nuklearwaffen ausgestattet ist.[8] Die Sanitärräume nehmen keine Rücksicht auf männlichen und weiblichen Marinesoldaten.[9]

Das U-Boot ist namensgleich zur Rahav, vormals HMS Sanguine (P266), die von 1958 bis 1968 von der israelischen Marine betrieben wurde, und zur Rahav, die von 1977 bis 1997 im Dienst der israelischen Marine stand.

Weblinks

Commons-logo.svg <Lang> Commons: INS Rahav (Dolphin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tagesschau, 12. Januar 2016
  2. ynetnews, 22. April 2016
  3. Kieler Nachrichten, 12. März 2013
  4. Kieler Nachrichten, 29. April 2013
  5. israelnetz, 30. April 2013
  6. Kieler Nachrichten, 15. Oktober 2015
  7. Schleswig-Holsteinscher Zeitungsverlag / Flensburger Tageblatt, 9. März 2016
  8. The Times of Israel, 17. Dezember 2015
  9. ynetnews, 22. April 2016
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.