Fandom


Die Masuren (Volk) standen für die einzigartige Verbindung von evangelischem Glauben, polnischer Sprache und Treue zur Krone Preußen. Wie niemand sonst hüteten die Pfarrer dieses Erbe.[EN 1][EN 2] Diese Liste von Masovias Pfarrern in Masuren zeigt Masovias Bedeutung als Landescorps Masurens. Vor allem vor der Deutschen Reichsgründung wirkten 111 von 179 Pfarrern des Corps in masurischen Gemeinden, fast alle zeitlebens.[EN 3] Heute wird die Diözese Masuren von der Preußischen Genossenschaft des Johanniterordens unterstützt.[EN 4]

Pfarrer und Pastoren

A
Arbeit, Franz (1824–1910), Wilhelmsberg, Kreis Darkehmen[A 1]
B
Ballnus, August (1807–1871), Marggrabowa[A 2]
Biermann, Otto (1816–1901), Langheim, Kreis Rastenburg[A 1]
Bogdan, Karl (1860–1941), sp. Guestphaliae Berlin; Gehsen und Arys (1884–1887); Ehrenbürger von Lauenburg i. Pom.[A 1][EN 5]
Bolle, Christian Ludwig (1814–1894), Liebemühl.
Borkowski, Karl Joh. (1822–1877), Rosengarten, Kreis Angerburg[EN 6][A 2]
Borutto, Heinrich (1810–1883), Groß Stürlack, Kreis Lötzen[A 2]
Brachvogel, Wilhelm (1813–1871), Superintendent in Mensguth[A 1]
Brinkmann, Wilhelm (1817–1888), Gawaiten[A 1]
v. Brzoska, Gottfried (1808–1882), Wielitzken[A 2]
C
Czygan, Otto (1814–1897), Nikolaiken; Ehrenbürger von Ortelsburg[A 1]
Czypulowski, Leopold (1811–1882), Arys[A 2]
D
Dalkowski, Julius (1833–1891), Groß Schmückwalde, Kreis Osterode in Ostpreußen[EN 7]
Dreschhoff, Joh. Albert (1806–1879), Rastenburg[A 2]
Dubois, Ludwig (1808–1879), Gurnen[A 3]
E
Ebel, Johann (1824–1873), Dr. phil., Borszymmen[A 2]
Ebel, Hans (1859–1920), initiierte das Knabenerziehungsheim Emmaus (Muschaken)[A 4]
Ebel, Rudolf (1812–1890), Milken[A 2]
Elgnowski, Franz (1813–1895), Soldau[A 5]
F
Floeß, Robert (1814–1873), Rhein. Gutsbesitzer in Russland[A 2][EN 8]
Floeß, Karl Friedrich Wilhelm (1815–1848), Dr. phil., Skottau[A 1]
Frenzel, Ernst August (1803–1847), Gonsken[A 2]
v. Freyhold, Ferdinand (1836–1899), Mühlhausen i. Ostpr.[A 6]
Fromberg, Gottfried (1810–1883), Hohenstein[A 7]
Fuchs, Ferdinand Eduard (1807–1859), Neuhoff, Kreis Lötzen.[A 6]
G
Gemmel, Theodor Fürchtegott (1816–1866), Stockheim[A 1]
Gettkant, Carl (1842–1911), Aweyden[A 1]
Gustav Gisevius (1810–1848), Namensgeber der Stadt Giżycko[A 2]
v. Gizycki, Ernst August (1806–1881), Klein Koslau[A 1]
Glomp, Michael (1813–1897), Kallinowen[A 6]
Gottowy, Friedrich (1810–1891), Seehesten[A 2]
Gregorovius, Leopold (1809–1852), Groß Stürlack, Kreis Lötzen[A 1]
Gregorovius, Rudolf (1808–1866), Schippenbeil[A 1]
Gröhn, Joh. Friedrich (1805–1894), Goldap[A 1]
Grossjohann, Magnus (1813–1867), Falkenau; MdHdA[A 7]
Günther, Richard (1869–1945), Gilgenburg[A 7]
Gutowski, Bernhard (1811–1882), Usdau[A 7]
H
Häber, Ferdinand (1808–1849), Eckersberg[A 2]
Hecht, Hermann (1835–1879), sp. Saxo-Borussiae; Petershagen, Kreis Preußisch Eylau[A 8]
Heilsberg, Gustav (1806–1896), Boleszyn; Ehrendomherr
Hensel, Hugo (1847–1897), Osterode i. Ostpr.[A 1]
Hensel, Paul (1867–1944), Superintendent in Johannisburg, MdR[A 2]
Hensel, Victor (1834–1899), Wielitzken, Kreis Oletzko[A 1]
Höning, Georg (1853–1895), Jodlauken[A 1]
Hoffmann, Adolf (1839–1902), Schaaken[A 2]
Hoffmann, Hermann (1853–1906), Heinrichsdorf[A 1]
J
Jablonowski, Samuel (1811–1866), Lyck[A 1]
Jacobi, Adolf (1847–1891), Narzym[A 2]
Jacobi, Louis (1840–1906), Stradaunen[A 2]
Junkuhn, Otto (1869–1910), Rosengarten-Doben, Kreis Angerburg[A 1]
K
Kellermann, Friedrich (1813–1855), Schnellwalde[A 1]
Kendziorra, Gustav (1811–1879), Alt Ukta, Kreis Sensburg[A 1]
Kessler, August (1815–1905), Liebstadt[A 1]
Kiehl, Julius (1808–1859), Mensguth[A 2]
Kiehl, August (1813–1897), Orlowen, Kreis Lötzen[A 1]
Kob, August (1807–1877), Jedwabno[A 1]
Kohtz, Alexander (1813–1885), Marggrabowa[A 2]
Kraska, Leopold (1809–?), Schimonken[A 2]
Küsel, Heinrich (1826–1902), Ballethen[A 1]
Kuhr, Friedrich Ferdinand (1811–1881), Gonsken, Kreis Oletzko[A 2]
L
Larz, Eduard (1807–1877), Lautenburg[A 2]
v. Lenski, Friedrich Theodor (1808–1858), Klaussen, Kreis Lyck[A 1]
Linck, Julius (1808–1847), Angerburg[A 1]
M
Macht, Benjamin (1814–1863), Neidenburg[A 9]
v. Malotka, Paul Wilhelm (1810–1887), Passenheim[A 2]
Mendrzyck, Michael (1811–1886), Kumilsko[A 2]
Milau, Karl (1820–1900), Falkenau[A 1]
Moeller, Friedrich Benjamin (1810–1876), Narzym, Osterode und Arnau; Superintendent in Neidenburg[A 1]
Moritz, Karl Friedrich Julius (1812–1897), Simnau[A 6]
Myckert, August (1841–1913), Friedrichshof[A 10]
Myckert, Karl (1857–1932), Neidenburg[A 10]
N
Neumann, Wilhelm (1811–1881), Buchholz, Kreis Preußisch Eylau[A 1]
Nikolaiski, Friedrich Hermann Emil (1814–1882), Muschaken[A 1]
O
Ollech, Friedrich (1813–1853), Schöndamerau[A 9]
Otterski, Julius (1812–1883), Drengfurth[A 1]
P
v. Popowski, Wilhelm Friedrich Adolf (1825–1880), Rosinsko, Kreis Johannisburg[A 2]
Preuß, Jacob (1814–1887), Mensguth[A 1]
Prophet, Ferdinand (1837–1878), Pissanitzen[A 2]
R
Rhein, Joh. Friedrich (1803–1846), Ostrokollen, Kreis Lyck[A 2]
Rhein, August (1812–1881), Eckersberg, Kr. Johannisburg[A 2]
Rhode, Karl Wilhelm (1806–1874), Lamgarben[A 7]
Rimarski, Julius (1849–1935), Superintendent in Sensburg[A 2]
Robatzek, Otto (1862–1944), Momehnen[A 2]
Rutkowski, Heinrich (1809–1893), Aweyden, Kreis Sensburg[A 1]
Rutkowski, Heinrich (1850–1919), Ostrokollen[A 1]
S
Salkowski, Gustav (1808–1858), Engelstein[A 2]
Salomon, Karl (1820–1885), Enzuhnen[A 1]
Saworra, Adolf (1808–1874), Soldau[A 2]
Schadebrodt, Ludwig (1809–1885), Bischofswerder; MdHdA[A 1]
Schellong, Karl (1805–1878), Arys[A 2]
Schrage, Karl Adolf (1812–1883), Willenberg[A 2]
Schrage, Hermann (1816–1899), Ostrokollen[A 2]
Schreiner, Eduard (1809–1863), Szittkehmen[A 7]
Schumann, Hermann (1808–1889), Schönfließ, Kr. Rastenburg; MdHdA[A 7]
Skrzezka, Adolf Friedrich Otto (1810–1886), Grabnick, Kr. Lyck[A 2]
Skrodzki, Johann August (1804–1888), Kallinowen, Kr. Lyck[A 2]
Skupch, Christoph (1809–1856), Ostrokollen, Kr. Lyck[A 1]
Stechern, Julius Karl Heinrich (1810–1882), Engelstein, Kr. Angerburg[A 2]
Stengel, Wilhelm (1822–1895), Superintendent in Szabienen[A 2][EN 9]
Stern, Emil (1809–1876), Jucha[A 2]
Stiller, Robert (1818–1910), Superintendent in Johannisburg[A 2]
Surminski, Eduard (1806–1881), Stradaunen[A 7]
Surminski, Heinrich (1809–1891), Friedrichshof[A 2]
T
Taurek, Heinrich Ludwig (1806–1870), Benkheim[A 1]
Taurek, Karl (1836–1875), Predigtamtskandidat, Rektor in Nikolaiken[A 8]
Treskatis, Gottlieb (1809–1872), Drygallen[A 2]
W
Wittko, Wilhelm (1805–1871), Dubeningken[A 8]
Woronowitz, Ferdinand August († 1877), Szaki bei Suwałki.
Z
Ziegler, August (1813–1869), Mühlen und Tannenberg, Kreis Osterode in Ostpreußen[A 1]

Schulaufsicht

Den Pfarrern oblag auch die Schulaufsicht. Von der preußischen Regierung vernachlässigt, machten die entlegenen Schulen große Probleme:

„So sah der Willenberger Pfarrer Czygan sich 1853 gezwungen, mehr als die Hälfte aller Lehrer disziplinarisch zu belangen. In seinem Tagebuch hielt er fest, der Schulmeister von Kollodzeygrund sei ein notorischer Säufer gewesen und habe sogar ungestraft in einer Schänke die unzüchtigsten Handlungen vorgenommen. Die Lehrer von Baranowen, Jeschonowitz, Sendrowen, Groß Piwnitz, Roglas, Kutzburg, Wyseggen, Glauch, Kannwiesen und Groß Przesdzienk entließ er sämtlich wegen Ehebruch, Unzucht, Trunksucht und Diebstahl.“

Andreas Kossert [EN 10]

Literatur

Weblinks

Commons-logo.svg
<lang> Commons: Kirchen in Ostpreußen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Besuchte Schulen

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 Herzog-Albrechts-Schule (Rastenburg)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 2,33 2,34 2,35 2,36 2,37 2,38 2,39 2,40 2,41 2,42 Königliches Gymnasium Lyck
  3. Gymnasium Konitz (Westpreußen)
  4. Königliches Wilhelms-Gymnasium (Königsberg)
  5. Martino-Katharineum Braunschweig
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Collegium Fridericianum
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 Altstädtisches Gymnasium (Königsberg)
  8. 8,0 8,1 8,2 Königliche Litthauische Provinzialschule
  9. 9,0 9,1 Kneiphöfisches Gymnasium
  10. 10,0 10,1 Ordensburg Hohenstein

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Andreas Kossert: Masuren. Ostpreußens vergessener Süden. Berlin 2001, S. 150–159
  2. P. Rosenwall: Bemerkungen eines Russen über Preußen und dessen Bewohner (1814)
  3. Jürgen Herrlein, Amella Mai (Hg.): Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005. Potsdam 2006
  4. Hilfsaufruf der Johanniter
  5. Am 12. Oktober 1884 in Königsberg ordiniert, kam Bogdan als Pfarrverweser nach Gehsen. Er wurde 2. Pfarrer in Arys (1885) und Pfarrer in Garzigar und Lauenburg i. Pom. (28. Juni 1897), wo er am 12. Oktober 1897 Superintendent wurde. Am 1. Oktober 1911 ging er als Pfarrer nach Babbin, Kr. Pyritz. 1929 war er Pfarrverweser in Güttland. Verheiratet war er seit dem 15. September 1884 mit Luise Faust aus Rüdesheim. Am 4. November 1885 kam die Tochter Ida Amalie zur Welt. Als Emeritus wohnte er in Danzig-Langfuhr.
  6. Rosengarten
  7. Dalkowski war 1853/54 Fuchs bei der Burschenschaft Germania Königsberg
  8. Robert Loida: Floeß, aus Oletzko in Ostpreußen, in: Deutsches Geschlechterbuch (Genealogisches Handbuch Bürgerlicher Familien) 117 (= Ostpreußisches Geschlechterbuch, 3. Bd.), Görlitz 1943, S. 67–71
  9. Vater von Paul Stengel
  10. auf S. 130 zitiert nach: Evangelisches Zentralarchiv Berlin 7/19620. Willenberg. Willenberg 20. Juni 1853. Amtliches Tage-Buch des provisorischen Predigers August Czygan zu Willenberg in der Diözese Ortelsburg.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.