Fandom


Der Linksnationalismus umschreibt eine Form des inklusiven Nationalismus, der auf Gleichheit, Volkssouveränität (Souveränismus) und der nationalen Selbstbestimmung basiert.[1]

Er hat seine Wurzeln im Jakobinismus der Französischen Revolution von 1789.[1] Der Linksnationalismus umfasst typischerweise auch den Antiimperialismus[2][3] und steht im Gegensatz zu rechtem exklusiven Nationalismus,[2] obwohl in der Vergangenheit marginale Auswüchse des Linksnationalismus teilweise auch Intoleranz und rassische Vorurteile beinhalteten.[2]

Bekannte linksnationalistische Bewegungen in der Geschichte sind der Indische Nationalkongress (INK), der unter Mahatma Gandhi die Unabhängigkeit Indiens anstrebte, die türkische Republikanische Volkspartei (CHP) unter Deniz Baykal bis 2010, die Sinn Féin während des Irischen Unabhängigkeitskrieges und während des Nordirlandkonflikts, sowie der Afrikanische Nationalkongress (ANC) in Südafrika unter Nelson Mandela, der gegen die damalige Apartheid kämpfte.

Der Linksnationalismus erschien aber auch in autoritäreren Formen: Die Arabisch-Sozialistischen Baath-Parteien in Syrien und dem Irak unterstützen den Panarabismus und den Staatssozialismus. Der Nasserismus stellte ebenfalls eine panarabische Spielart des linken Nationalismus dar. Der Staatschef Josip Broz Tito als Führer von Jugoslawien und der Liga der Kommunisten Jugoslawiens unterstützte einen linksnationalistischen Pan-Südslawismus.[4]

Siehe auch

Bibliographie

  • Henry Milner et Sheilagh Hodgins: The Decolonization of Quebec: an Analysis of Left-Wing Nationalism. McClelland and Stewart, Toronto 1973. S. 257 (online).
  • Henry Milner: Sweden: Social Democracy in Practice. Oxford University Press, New York 1989.
  • Ephraim Nimni: Marxism and Nationalism: Theoretical Origins of a Political Crisis. Pluto Press, London 1991.
  • Kevin Pask: Late Nationalism: the Case of Quebec. In: New Left Review, 11, September–October 2001 (preview).
  • Vjekkoslav Perica: Balkan Idols: Religion and Nationalism in Yugoslav States. Oxford University Press, New York 2002.
  • Sabrina P. Ramet: The three Yugoslavias: State-Building and Legitimation, 1918–2005. Indiana University Press, Bloomington 2006.
  • Anne Sa’adah: Contemporary France: a Democratic Education. Rowman Littlefield & Publishers, Lanham 2003.
  • Richard Schmitt: Introduction to Marx and Engels: a Critical Reconstruction. In: Dimensions of Philosophy Series. Westview Press, Boulder and Oxford 1997. [Originally published in 1987].
  • Angel Smith und Stefan Berger: Nationalism, Labour and Ethnicity 1870–1939. Manchester University Press, Manchester und New York 1999.
  • Ray Taras (Hrsg.): The Road to Disillusion: from Critical Marxism to Post-Communism in Eastern Europe. M. E. Sharpe, Armonke 1992.
  • Erik van Ree: The Political Thought of Joseph Stalin: a Study in Twentieth-Century Revolutionary Patriotism. RoutledgeCurzon, London und New York 2002.
  • Andrew Wachtel: Remaining Relevant after Communism: the Role of the Writer in Eastern Europe. University of Chicago Press, Chicago und London 2006.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Sa’adah 2003, 17–20.
  2. 2,0 2,1 2,2 Smith 1999, 30.
  3. Gerard Delanty und Krishan Kumar: The SAGE Handbook of Nations and Nationalism. Sage Publications Ltd., London, Thousand Oaks (Kalifornien), Neu Delhi 2006. S. 542.
  4. Perica 2002, 98.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.