Fandom


K (9 Versionen importiert: deWP/LD (MRK werden hier nur sehr knapp erreicht, aber für EP behaltenswert.))
 
Zeile 1: Zeile 1:
<noinclude>
+
__INDEX__
{{Löschantragstext|tag=18|monat=November|jahr=2014|titel=Ingo Munz}}
+
'''Ingo Munz''' (* [[3. April]] [[1973]] in [[Erlenbach am Main]]) ist ein [[deutscher]] [[Schriftsteller]] und [[Verleger]]. Er lebt in [[Essen]].
Zieht man alle Bücher im Selbstverlag ab, bleiben noch das Kulturbuch aus dem schwer überprüfbaren FKO-Verlag (ich bezweifle, dass wir mit "regulär" [https://www.google.de/maps/@51.4281466,6.7625072,3a,75y,130.23h,89.13t/data=!3m4!1e1!3m2!1sGhYTTOwW6hrptG0e2qG3Nw!2e0 einen Etagenwohnungsverlag] meinen), die Autorenlesungs-CD mit zwei anderen Autoren und ein Buch aus dem Klartext-Verlag, wo er mit einem von mehr als zwei Dutzend Beiträgen vertreten sein soll ([http://d-nb.info/999296655/04 nicht zu finden]). Sein Verlag verlegt nur ihn, wie es aussieht, auch hier keine Relevanz. Auch der Rest seines Lebens ist eine Beschreibung eines Otto Normalverbrauchers. --[[Benutzer:Wassertraeger|<span style="font-family: Comic Sans; color:#14B;">Wassertraeger</span>]]&nbsp;[[Datei:Fish icon grey.svg |20px|verweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger]] 13:01, 18. Nov. 2014 (CET)
+
----</noinclude>
 
'''Ingo Munz''' (* [[3. April]] [[1973]] in [[Erlenbach am Main]]) ist ein deutscher [[Schriftsteller]] und [[Verleger]]. Er lebt in [[Essen]].
 
[[Datei:Ingo Munz während einer Lesung.jpg|mini|Ingo Munz im Juni 2014, während einer Lesung in der Essener [[Zeche Königin Elisabeth]]]]
 
 
== Leben ==
 
== Leben ==
 
Ingo Munz arbeitete als Texter, freier Journalist und Online-Redakteur unter anderem für die [[Rheinische Post]] und die [[Karl und Veronica Carstens-Stiftung]] in Essen. Seit etwa 2000 veröffentlicht er [[Prosa]], [[Drama]] und [[Lyrik]]. 2012 gründete er den »Verlag Ingo Munz«. Mit Stefan Michaelsen und Ute Helmbold bringt er die 2014 gegründete Zeitschrift »Unserheft, Texte und Bilder« heraus.
 
Ingo Munz arbeitete als Texter, freier Journalist und Online-Redakteur unter anderem für die [[Rheinische Post]] und die [[Karl und Veronica Carstens-Stiftung]] in Essen. Seit etwa 2000 veröffentlicht er [[Prosa]], [[Drama]] und [[Lyrik]]. 2012 gründete er den »Verlag Ingo Munz«. Mit Stefan Michaelsen und Ute Helmbold bringt er die 2014 gegründete Zeitschrift »Unserheft, Texte und Bilder« heraus.
Zeile 31: Zeile 31:
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
 
<references />
 
<references />
+
----
 
{{Normdaten|TYP=p|GND=1050546172|VIAF=308208447}}
 
{{Normdaten|TYP=p|GND=1050546172|VIAF=308208447}}
+
----
 
{{SORTIERUNG:Munz, Ingo}}
 
{{SORTIERUNG:Munz, Ingo}}
[[Kategorie:Autor]]
 
[[Kategorie:Verleger (21. Jahrhundert)]]
 
[[Kategorie:Journalist (Deutschland)]]
 
[[Kategorie:Deutscher]]
 
[[Kategorie:Geboren 1973]]
 
[[Kategorie:Mann]]
 
   
 
{{Personendaten
 
{{Personendaten
Zeile 51: Zeile 45:
 
|STERBEORT=
 
|STERBEORT=
 
}}
 
}}
  +
[[Kategorie:Autor]]
  +
[[Kategorie:Verleger (21. Jahrhundert)]]
  +
[[Kategorie:Journalist (Deutschland)]]
  +
[[Kategorie:Deutscher]]
  +
[[Kategorie:Geboren 1973]]
  +
[[Kategorie:Mann]]

Aktuelle Version vom 18. November 2014, 14:29 Uhr

Ingo Munz (* 3. April 1973 in Erlenbach am Main) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger. Er lebt in Essen.

Leben Bearbeiten

Ingo Munz arbeitete als Texter, freier Journalist und Online-Redakteur unter anderem für die Rheinische Post und die Karl und Veronica Carstens-Stiftung in Essen. Seit etwa 2000 veröffentlicht er Prosa, Drama und Lyrik. 2012 gründete er den »Verlag Ingo Munz«. Mit Stefan Michaelsen und Ute Helmbold bringt er die 2014 gegründete Zeitschrift »Unserheft, Texte und Bilder« heraus.

Zitate Bearbeiten

»Für Ingo Munz zählt vor allem die Freiheit und die Herzensbildung.« [1]

»Solange der Mensch die anderen sieben Milliarden Menschen nicht ungesühnt lieben darf, solange ist die Welt weder romantisch, noch ist sie aufgeklärt, noch ist sie halbwegs zu ertragen.« [2]

Werke Bearbeiten

  • Über Duisburg nach Durkheim. In: Quadratur. Kulturbuch, Heft 4. FKO-Verlag, Duisburg/Köln: 2002. ISBN 3-9806677-4-X.
  • Das Türenkonzert (Inszenierte Lesung mit Traugott Buhre). Verlag Stimmbuch, Köln: 2008. ISBN 978-3-939932-06-2
  • Hätte, Wenn und Aber. In: Stimmenwechsel. Poesie längs der Ruhr. Klartext-Verlag, Essen: 2010. ISBN 978-3-8375-0292-3
  • Klavierpoesie. Zeitgenössische Lyrik, begleitet und veredelt von zeitgenössischer Komposition. Verlag Ingo Munz, Essen: 2013. ISBN 978-3-944585-01-7
  • Der Sargbauer zu Fretter im Sauerland. Ein Hörstück von Ingo Munz; Musik und Tonregie: Rudy Radu. Verlag Ingo Munz, Essen: 2013. ISBN 978-3-944585-00-0
  • Das Nichts und die Liebe. Ein gänzlich humorloses, dafür durchaus politisches Erzählwerk. Verlag Ingo Munz, Essen: 2014. ISBN 978-3-944585-03-1
  • Unser Stupor itzt in Ödnis unterm bunt-gescheckten Firnis der Verführung. In: Unserheft, Texte und Bilder. Hrsg.: U. Helmbold, S. Michaelsen, I. Munz. Heft 1. Verlag Ingo Munz, Essen: 2014. ISBN 978-3-944585-04-8

Auszeichnungen/Stipendien Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Autorenportrait in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), am 15.10.2014.
  2. Zitiert aus dem Erzählwerk »Das Nichts und die Liebe«



Fairytale kdmconfig Profil: Munz, Ingo
Beruf deutscher Schriftsteller, Verleger, Journalist und Online-Redakteur
Persönliche Daten
Geburtsdatum 3. April 1973
Geburtsort Erlenbach am Main
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.