FANDOM


Georg N. Raber (* 23. Oktober 1941 in Leer) ist ein deutscher Maler und Galerist, der 1997 mit dem Kulturpreis der Stadt Bendorf/Rhein ausgezeichnet wurde.

Leben

Georg N. Raber, im Hauptberuf Graphiker und Journalist mit Studium der Kunstgeschichte und seit 1970 in Bendorf selbstständig, erfüllte sich vor 32 Jahren den Traum einer eigenen Galerie.

Raber hatte die Idee, mit seiner Galerie nicht nur der bildendden Kunst mit Ausstellungen Raum zu geben, sondern auch Literatur und Musik in seinen Räumen zu präsentieren.

Die Galerie sollte ein Treffpunkt für Künstler, Kunstfreunde und für interessierte Laien sein. Ein Raum der Begegnung und Kommunikation.

Über 200 Ausstellungen konnten realisiert werden.

Höhepunkte waren ohne Zweifel die Ausstellungen mit Salvador Dali, Otto Modersohn, Christian und Ulrich Modersohn, Heinrich Vogeler, Bruno Müller-Linow, Bernd Zimmer, Otmar Alt, Günter Grass, Armin Mueller-Stahl und August Sander. Auch Meisterschüler der Frankfurter Städelschen Akademie, unter der Regie von Brost, eröffneten neue Sichtweisen.

Als 10jähriger, gerade erster Preisträger von „Jugend musiziert“ geworden, spielte der Pianist Martin Stadtfeld in der Galerie, aus Anlass der Eröffnung einer Ausstellung mit russischen Künstlern.

1983 eröffnete die Lesung der Autorin Ulrike M. Dierkes den Reigen literarischer Lesungen und gleichzeitig ihr Debüt als Schriftstellerin.

Über 15 Jahre begleitete Frau Maria Velte, ehemalige Direktorin des Mittelrheinmuseums in Koblenz, die Galerie kunstwissenschaftlich und als Kuratorin.

1997 wurde Raber mit dem Kulturpreis der Stadt Bendorf ausgezeichnet.



Fairytale kdmconfig Profil: Raber, Georg N.
Beruf deutscher Maler und Galerist
Persönliche Daten
Geburtsdatum 23. Oktober 1941
Geburtsort Leer
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.