FANDOM


Friedrich August Harnisch, (* 26. Dezember 1826 in Cröllwitz bei Merseburg; † 6. September 1903 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge.

Biographie

Harnisch wurde am 26. Dezember 1826 in Cröllwitz, dem heutigen Leuna-Kröllwitz, geboren. Nach seiner Ausbildung am berühmten Lehrerseminar in Weißenfels von 1841 bis 1847 wurde er Hilfsseminarlehrer. Sein Berufsweg führte ihn über Reuden und erneut Weißenfels nach Teuchern.

In Teuchern wurde er 1856 als Nachfolger von Johann Adam Bachmann Organist und Erster Lehrer der Volksschule.[1] Sein Anfangsgehalt betrug 1650 Mark sowie eine Wohnunterkunft in der Schule, dazu erhielt er noch von der Kirche 480 Mark. Erst 1874 wurde in Preußen auch an der Volksschule die Amtsbezeichnung Rektor eingeführt, welche die des Ersten Lehrers ersetzte. Harnisch behielt seine Stellung über 41 Jahre bis zu seiner Pensionierung 1897.

In Teuchern gründete Harnisch 1856 die „Privat-Lehrerbildungsanstalt“, welche er bis 1890 auch leitete. Dabei stellte er für die damalige Zeit bemerkenswerte pädagogische Fähigkeiten unter Beweis. Insgesamt wurden in Teuchern etwa 300 Lehrer ausgebildet.

1860 wurde Harnisch als Mitglied in den Naturwissenschaftlichen Verein für die Provinz Sachsen und Thüringen aufgenommen.[2] Harnisch wurde mit dem Adlerorden, den Hausorden der Hohenzollern, ausgezeichnet.[3] Nach seiner Pensionierung zog Harnisch zunächst nach Bernburg (Saale) und später nach Berlin-Charlottenburg, wo er 1903 starb.

Literatur

  • Heinrich Langenkamp: Die Geschichte der Stadt Teuchern und Umgegend. Nonnewitz, Tauchern 1941, S. 149.
  • Ingo Bach: 'Aus dem Schaffen des Pädagogen Friedrich August Harnisch. In: Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe Hohenmölsen, Band 4 (1993), Nr 173, S. 10 und Nr. 176, S. 12

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Arno Werner: Vier Jahrhunderte im Dienste der Kirchenmusik, Georg Olms Verlag, 1932, S. 156
  2. Correspondenzblatt für den Naturwissenschaftlichen Verein für die Provinz Sachsen und Thüringen in Halle, Februar/März 1860, in: Christoph Giebel, Wilhelm Heinrich Heintz: Zeitschrift für Naturwissenschaften, 1860, S. 218
  3. Centralblatt für die gesammte Unterrichts-Verwaltung in Preussen, 1876, S. 556


Fairytale kdmconfig Profil: Harnisch, Friedrich August
Beruf deutscher Pädagoge
Persönliche Daten
Geburtsdatum 26. Dezember 1826
Geburtsort Kröllwitz bei Merseburg
Sterbedatum 6. September 1903
Sterbeort Berlin
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.