FANDOM


717-image02814.jpg Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen in Form von z. B. Presseberichten oder Literaturangaben) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Encyclopædia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diesen Hinweisbaustein, vorher jedoch nicht!

AthletTimeReg (kurz ATR) ist ein System, welches die Zeiten von Sportlern bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen, sowie allen weiteren Trendsportarten erfasst. Dieses System besteht aus einem Lesegerät und einem Antennensystem. Dabei wird die Transponder-Technologie RFID eingesetzt. Der erfassende Leser kann in Form einer Bodenantenne, welche in eine flache Matte eingebaut ist, oder in Form einer Standantenne, welche i.d.R. als Gate aufgestellt wird, eingesetzt werden. Das Lesegerät arbeitet auf einer Frequenz von 13,56 MHz (Hochfrequenz) und kommuniziert über die induktive Kopplung mit dem Chip. Dieser Chip ist eingebettet in die Startnummer des Athleten oder in einem Armband (u.a. den DigiChip), welches am Hand- oder Fußgelenk des Athleten befestigt werden kann. Diese Antennen können als Zwischenstationen oder im Start-/Zielbereich platziert werden.

Vorteile

  • Reichweiten von bis zu 3 Metern möglich
  • Kostensparsam dank passiver Tranpondertechnologie
  • Vermeidung von menschlichen Fehlern aufgrund vollautomatischer Zeiterfassung. Ergebnislisten und Auswertungen können unmittelbar nach Wettkampfende erstellt werden

Nachteile

  • Reines hardwarebasierende System. Hier wird noch eine Software zum lesen der Chips und zur Auswertung der Wettkämpfe benötigt
  • Internationale Wettkampfrichtlinen schreiben vor, dass derjenige Sportler einen Wettkampf gewinnt, der seine Brust zuerst über die Ziellinie bewegt (s. Regel 165 der IAAF Wettkampfregeln). Zu diesem Zeitpunkt muss auch die Zeitmessung für diesen Teilnehmer beendet werden. Deshalb sind bei engen Entscheidungen weiterhin Kampfrichter bzw. Videoaufzeichnungen nötig, denn mit dem ATR wird derjenige Läufer zuerst erfasst, der den Arm bzw. den Fuß zuerst im Erfassungsfeld der Messanlage platziert. Dies ist bei allen Transpondermessungen der Fall, zumal kein geradliniges Zielerfassungsfeld existiert.

Siehe auch

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.