FANDOM


717-image02814.jpg Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen in Form von z. B. Presseberichten oder Literaturangaben) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Encyclopædia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diesen Hinweisbaustein, vorher jedoch nicht!

Als Afroshop bezeichnet man Geschäfte außerhalb Afrikas, die Artikel des täglichen Bedarfs verkaufen, die den Bedürfnissen von Menschen aus Ländern südlich der Sahara entsprechen.

Darüber hinaus bieten sie oft zusätzlich auf Subsahara-Afrikanern abgestimmte Dienstleistungen an. Man findet sie in Deutschland insbesondere in Universitätsstädten und größeren Städten. Sie werden meistens von afrikanischen Emigranten betrieben, darunter meistens Westafrikaner.

Sortiment

Einen Schwerpunkt bilden Lebensmittel, die für traditionelle afrikanische Gerichte benötigt werden wie z. B Kochbananen, Ndolé, Yamswurzel, tief gefrorene oder getrocknete Fische, getrocknete Garnelen und Miondo. Ebenfalls oft erhältlich sind westliche Lebensmittel, die Einzug in die afrikanische Kultur gehalten haben wie z.B. Brühwürfel und Malzbier.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Hautpflegeprodukte die für entsprechende Hauttypen ausgelegt sind, sowie Produkte für die Haare, wie Haarpflegeprodukt, Relaxer (Produkt um die Haare zu glätten), künstliche Haare, sonstige Haarstyling-Produkte und afrikanische Kosmetika.

Seltener erhältlich sind afrikanische Kleidung und afrikanische Kunstgegenstände.

Sonstiges

Manchmal bieten Afroshops Call Shop-Leistungen an. Sie können auch einen afrikanischen Friseur enthalten. Darüber hinaus kann man dort manchmal nigerianische Filme auf Video CDs ausleihen.

Siehe auch

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.