FANDOM


Aaron Bär Grünbaum (* 15. Oktober 1812 in Gunzenhausen; † 9. Dezember 1893 in Ansbach) war ein deutscher Distriktsrabbiner und Autor.

Leben

Aaron Bär Grünbaum war der Sohn des Löw Koppel Grünbaum und der Ella geborene Nachmann. Nachdem der Vater früh starb, wurde Grünbaum vom Rabbiner Abraham Böheim in Gunzenhausen unterrichtet. 1827 kam er zum Talmudstudium bei Rabbiner Moses Hechheimer nach Ansbach, wo er gleichzeitig das Gymnasium besuchte. Das Abitur legte er dort am 31. August 1832 ab und begann danach sein Rabbinatsstudium bei Hechheimer. Vom Wintersemester 1832 bis zum Sommersemester 1834 studierte Grünbaum an der Universität München und bei Rabbiner Hirsch Aub. Nach der 1836 erfolgreich abgeschlossenen Staatsprüfung wurde er ab dem 12. Juli 1841 Distriktsrabbiner beim Distriktsrabbinat Ansbach. Aaron Bär Grünbaum wurde in Gunzenhausen am 26. Januar 1842 von Rabbiner Böheim mit Helena Stettenheimer (* 1809; † 1875) getraut.

Werke (Auszug)

  • Antritts-Rede des Rabbiners Aron Grünbaum zu Ansbach, 1841
  • Der Aufblick zu Gott, Ansbach 1843
  • Das Erbtheil der Väter. Predigt gehalten am Säkularfeste der Synagoge zu Ansbach. Nebst einigen Notizen zur Geschichte der israelitischen Gemeinde, Ansbach 1846
  • Gedächtnisrede am Grabe des Herrn Marx Gotthelf, Lehrers zu Lehrberg, Ansbach 1851
  • Rede bei dem in der Synagoge zu Ansbach statt gefundenen Trauergottesdienstes für die höchstselige Königin Therese von Bayern, 1854

Literatur

  • Carsten Wilke: Biographisches Handbuch der Rabbiner, Teil 1, Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781−1871, Bd. 1, München 2002, ISBN 3-598-24871-7, S. 385−386
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.