FANDOM


717-image02814.jpg Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen in Form von z. B. Presseberichten oder Literaturangaben) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Encyclopædia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diesen Hinweisbaustein, vorher jedoch nicht!

A.R.T.S. anonymous ist die weltweite Dachorganisation der Selbsthilfegruppe der anonymen Künstler. Sie hat ihren Sitz in New York.

Die Selbsthilfegruppe wurde am 5. November 1984 in New York gegründet und orientiert sich am 12-Schritte-Programm der anonymen Alkoholiker.

Ziel ist es, Künstlern in anonymen und regional organisierten Gesprächstreffen einen Raum zu bieten, in denen sie sich aussprechen können, wo man ihnen zuhört, sie unterstützt und füreinander Verständnis findet. Das eigene künstlerische und kreatives Potenzial der Teilnehmer soll dabei wiederhergestellt und schöpferische Blockaden abgebaut werden, damit das Innere heilt und der Mensch mit neuer "Schöpferischer Kreativität" (der Muse) von oben verbunden wird.

A.R.T.S. anonymous möchte, dass kreative Personen weiterhin ihr volles Potenzial entfalten können. Das A.R.T.S. anonymous Programm der 12 Schritte hilft professionellen Künstlern, ihrem schöpferischen Weg treu zu bleiben und ein höheres Leistungsniveau anzustreben. Durch die Treffen finden Künstler neue Inspiration und folgen ihrer inneren Leidenschaften. A.R.T.S anonymous versteht sich als Gemeinschaft von Künstlern, die mit ihnen gemeinsam an ihre Begabung und Träume glaubt und dem Zweifler dabei helfen wird, wieder daran zu glauben.

Die Künstler achten sich alle als gleichwertig und begegnen einander auf Augenhöhe. Es spielt keine Rolle, ob die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe im Kunstgeschäft bereits sehr erfolgreich sind, waren oder noch vollkommen unbekannt sind, ob sie noch an der Kunstakademie studieren oder sich erst künstlerisch entfalten. Als Künstler durchleben alle ähnliche Schritte, auch wenn sich alle Lebensgeschichten voneinander gänzlich unterscheiden. Auch als Künstler erlebt man immer wieder Phasen des Selbstzweifels und braucht Ermutigung. Hier treffen sich Gleichgesinnte, die Verständnis für die positiven und negativen Spannungsfelder haben, denen sich kreative Menschen immer wieder aufs Neue ausgesetzt fühlen und die Nichtkunstschaffende nicht vollständig nachvollziehen und verstehen können.

Alle Treffen folgen weltweit dem selben Organisationsprogramm der 12 Schritte. Bei den Treffen werden die Teilnehmer zu der Spende von zwei freiwillig zu entrichtenden Unterstützungsbeträgen gebeten: Ein Beitrag soll die Raummiete finanzieren und der zweite Beitrag die Öffentlichkeitsarbeit des Büros der weltweiten Dachorganisation unterstützen.

Die anonymen Treffen stehen auch Kunstschaffenden aus den Bereichen der Literatur, Tanz, Musik, Film und Theater offen.

Wichtigster Leitsatz der Treffen ist: Die Vermeidung des künstlerischen Schaffens durch die Lebensumstände denen Menschen unterworfen sind nicht mehr länger blockieren zu lassen und bestehende Blockaden im Gespräch aufzulösen und einander zu motivieren. Namen von Personen und Inhalte von Gesprächen werden streng vertraulich behandelt.

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.